Wann lohnt sich eine PKV-Tarifoptimierung?

28072014_115828544_1000.jpg


Wenn man sich mit dem Thema private Krankenversicherung beschäftigt, wird man schnell feststellen, dass der Beitrag eine zentrale Rolle spielt. Sobald ein Tarif wirtschaftlich nicht mehr tragbar ist, müssen die privaten Versicherer eingreifen. Theoretisch könnten in einem solchen Fall bei den gesetzlichen Krankenkassen Leistungen gekürzt werden, wohingegen die Anbieter einer privaten Krankenversicherung die Beiträge erhöhen können, da die Leistungen zumeist vertraglich fixiert sind. Über Jahre hinweg betrachtet kann dies steigende Beiträge bedeuten, was Betroffene dazu veranlasst ihre Beiträge zu optimieren.

Wieso kann der Beitrag überhaupt optimiert werden?

Das Ziel einer Beitragsoptimierung klingt recht simpel: ein geringerer Preis bei denselben Leistungen der privaten Krankenvollversicherung. Und auch wenn es abwegig klingen mag ist dies aufgrund der versicherungsinternen Kostensituation pro Tarif möglich.  Verschiedene Tarife können trotz ähnlichen Leistungsinhalten sich hinsichtlich des Beitrages voneinander unterscheiden. Zum größten Teil liegt das an der Beschaffenheit der Versicherten in den Tarifen. Eine Tarifgruppe kann beispielsweise jung sein und wird aufgrund dessen in der internen Kostenkalkulation des Versicherers weniger Kosten generieren, was günstigere Prämien verspricht. Anders verhält es sich bei länger bestehenden Tarifen, welche ältere Personen versorgen. Diese benötigen meistens mehr Leistungen, was sich wiederrum auf die Kostenkalkulation des privaten Versicherers auswirkt. Bei einem Tarifvergleich, wie er unter anderem auf www.kvpedia.de zu finden ist, kann der neuere Tarif bei nahezu identischem Leistungsumfang günstiger sein.

Optimierung durch Wechsel

Eine Optimierung des eigenen Beitrags ist im Prinzip nur durch einen PKV-Wechsel möglich, beispielsweise vom älteren in einen neueren Tarif. In der Theorie klingt das sehr einfach, was es in der Praxis natürlich nicht ist. Es sind im Vorfeld eines Wechsels eine ganze Reihe von Fragen zu klären. Erschwerend hinzukommt, dass notwendige Informationen bezüglich der Tarifbeiträge nicht leicht zu recherchieren sind. Vorsicht bei einem Tarifwechsel ist speziell bei älteren Versicherten geboten, bei denen in den Jahren der Mitgliedschaft der Tarif gestiegen ist. Vor einer Optimierung müssen gerade hier Fragen ob der Mitnahme der Altersrückstellung oder einer Gesundheitsprüfung geklärt werden, da gerade ein möglicher Verlust der Altersrückstellung den Versicherten teuer zu stehen kommen kann.

TippTipp: Eine private Krankenversicherung bietet die Möglichkeit zur Beitragsoptimierung, auch wenn diese etwas kompliziert ist. In der Neuzeit findet man im Netz allerdings nicht nur Spezialisten, welche Zahnzusatzversicherungen für Sie vergleichen, sondern auch solche, die Ihnen die Optimierung der PKV erleichtern und beratend zur Seite stehen. Eine solche Hilfe in Form der entsprechenden Dienstleistung sollten Versicherte unbedingt in Anspruch nehmen, damit am Ende auch eine Optimierung und keine Verschlechterung aus dem Wechsel resultiert.  Auch ist vom häufigen wechseln der Tarife abzusehen, da zu viele Wechsel mit Nachteilen verbunden sein können.
Sie befinden sich hier: Wann lohnt sich eine PKV-Tarifoptimierung?   (C33350)
Copyright © 2000 - 2017 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 23.09.2017 | CFo: Yes  ( 0.113)



| CFo: OK  ( 0.031)