PKV: Bei absichtlicher Täuschung erlischt Versicherungsschutz - Versicherung, Krankenversicherung, DAK, AOK, Barmer, Heftpflaster.PKV: Bei absichtlicher Täuschung erlischt Versicherungsschutz

Um eine private Krankenversicherung abschließen zu können, müssen Antragsteller auch den Bogen für die Gesundheitsfragen ausfüllen. Werden die Fragen nicht oder absichtlich falsch beantwortet, dürfen Versicherer wegen arglistiger Täuschung vom Versicherungsvertrag zurücktreten, wie jetzt in einem aktuellen Gerichtsurteil bestätigt wurde.

Wichtige Gesundheitsfragen im Antrag

Eine private Krankenversicherung soll im Krankheitsfall sowohl die Arzt- und Krankenhauskosten wie auch die Kosten für Medikamente und Hilfsmitteln übernehmen. Damit die Versicherer das Risiko einer Inanspruchnahme ermitteln können, müssen im Versicherungsantrag verschiedene Fragen zum aktuellen Gesundheitszustand und zu Vorerkrankungen beantwortet werden.

Bei Vorerkrankungen haben Versicherer in diesem Zusammenhang das Recht, Aufschläge auf die Versicherungsprämie zu erheben. Ein Versicherungsvergleich kann sich hier lohnen. Bei schweren Erkrankungen ist es sogar möglich, dass Versicherer den Vertragsabschluss verweigern. Um dem zu entgehen, versuchen einige Versicherungskunden, durch eine Manipulation der Gesundheitsfragen ein besseres Bild zu zeichnen und so günstigere Beiträge zu erhalten.

Lügen lohnt sich nicht

Wenn im Versicherungsfall dann die fehlerhaften Angaben im Gesundheitsbogen erkenntlich werden, haben Versicherungen das Recht, vom Vertrag zurückzutreten und die Leistungen zu verweigern. Laut aktuellem Urteil gilt dies auch dann, wenn der Versicherungsmakler den Kunden nicht über die Folgen von Falschaussagen belehrt hatte. Im konkreten Fall hatte sogar der Makler die Fragen absichtlich falsch beantwortet, um den Versicherungsvertrag abschließen zu können.

Die Versicherung trat schließlich vom Vertrag zurück und begründete dies mit arglistiger Täuschung. Obwohl der Versicherte also selbst nicht für die falschen Gesundheitsfragen verantwortlich war, urteilte das Gericht, dass der Rücktritt des Versicherers gerechtfertigt ist. Demzufolge sollten Antragsteller den Antrag immer selbst ausfüllen oder zumindest die Angaben des Maklers überprüfen.

Quelle: http://arbeitskreis-krankenversicherungen.de/private-krankenversicherung-erlischt-bei-taeuschungsversuch-15744/

Wie Nicht-Krankenversicherte ohne Schulden in die PKV zurück können
Wie Nicht-Krankenversicherte ohne Schulden in die PKV zurück können

Wie Nicht-Krankenversicherte ohne Schulden in die PKV zurück können In Deutschland sind mehr als 137.000 Menschen ohne Krankenversicherung. Der Grund sind hohe Beitragsrückstände, die nicht finanzierbar sind. Jetzt jedoch scheint ein Weg gefunden, wie Nicht-Versicherte ...  mehr
Weniger Neugeschäft in der privaten Krankenversicherung
Weniger Neugeschäft in der privaten Krankenversicherung

Weniger Neugeschäft in der privaten Krankenversicherung Laut aktuellen Zahlen hat sich das Neugeschäft in der privaten Krankenversicherung im aktuellen Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr reduziert. Statt Neukunden rücken daher verstärkt Bestandskunden der Wettbewerber ...  mehr
Reformen in der PKV
Reformen in der PKV

Reformen in der PKV Die private Krankenversicherung ist neben der gesetzlichen Versicherung eine wichtige Säule der Krankenversorgung. Damit die PKV auch weiterhin wettbewerbsfähig bleibt, kündigt PKV-Chef Laue jetzt einige Reformen an, die vor allem für Transparenz sorgen ...  mehr
Preise bei Unisex-Tarife nur moderat gestiegen
Preise bei Unisex-Tarife nur moderat gestiegen

Preise bei Unisex-Tarife nur moderat gestiegen Die im Dezember 2012 eingeführten Unisex-Tarife in der privaten Krankenkasse sind zum Jahresbeginn kaum teurer geworden. Damit konnten Neukunden gegenüber Bestandskunden deutlich profitieren, denn hier wurden mitunter Beitragsanpassungen ...  mehr
Wechsel in die PKV: Was sich 2014 ändert
Wechsel in die PKV: Was sich 2014 ändert

Wechsel in die PKV: Was sich 2014 ändert Gesetzlich Versicherte, die ab dem kommenden Jahr 2014 in die private Krankenversicherung wechseln wollen, müssen nun höhere Hürden überwinden. Schließlich wird die Versicherungspflichtgrenze deutlich angehoben und beträgt künftig ...  mehr
Wie PKV Kunden der Beitragssteigerung entgegen wirken können
Wie PKV Kunden der Beitragssteigerung entgegen wirken können

Wie PKV Kunden der Beitragssteigerung entgegen wirken können Bereits seit Jahren steigen die Kosten für die private Krankenversicherung stetig. Beitragserhöhungen müssen Versicherte jedoch nicht einfach akzeptieren, denn es gibt einige Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Sonderkündigungsrecht ...  mehr
Sie befinden sich hier: PKV: Bei absichtlicher Täuschung erlischt Versicherungsschutz   (C32383)
Copyright © 2000 - 2021 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 24.10.2021 | CFo: Yes  ( 0.342)