Stromanbieter drehen weiter an der Preisschraube

28072014_115828544_1000.jpg


Für mehrere Millionen Haushalte in Deutschland begann das neue Kalenderjahr mit einer Strompreiserhöhung. Jeder vierte der rund 880 Anbieter in Deutschland hat zum Januar 2016 eine Erhöhung seiner Stromkosten angekündigt. Im Februar folgten weitere Unternehmen dieser Preisspirale und haben ebenfalls mit einer Kostensteigerung reagiert. Darunter war auch der schwedische Stromversorger Vattenfall, der seine Preise für Kunden aus Berlin erhöht.
Im Schnitt sind im Januar die Preise um drei Prozent gestiegen, Vattenfall hat für Berlin sogar eine Steigerung von vier Prozent zum April 2016 angekündigt. Als Gründe für den erhöhten Strompreis argumentieren die meisten Anbieter mit gesteigerten Netzentgelten und steigenden Umlagen. Dazu gehören beispielsweise die EEG- und die KWK-Umlage. Besonders die Großkonzerne wie Vattenfall haben jedoch auch interne Probleme. Mit der Energiewende und der Stilllegung der Atomkraftwerke büßen die vier größten Stromproduzenten in Deutschland einen Großteil ihrer Marktführerschaft ein.

Wie sich Strompreise zusammensetzen

Ein Blick auf die Zusammensetzung der Strompreise in Deutschland verdeutlicht, das Vattenfall mit seiner Begründung für die Preissteigerung nicht komplett verkehrt liegt. Der Strompreis wird mittlerweile nur noch zu 25 Prozent durch den tatsächlich genutzten Strom beeinflusst. Ein weiteres Viertel wird durch die Netzentgelte bestimmt, die jeder Stromlieferant an den Netzbetreiber zahlen muss. Dieser Kostenpunkt steigt vor allem deshalb so stark, weil mit der Energiewende bundesweit neue Stromleitungen gebaut werden.
Steuern, Abgaben und Umlagen machen inzwischen 50 Prozent des Strompreises aus. Ein gewaltiger Kostenfaktor, der die Haushaltskasse deutscher Stromabnehmer deutlich belastet. Ähnlich wie beim Benzinpreis langt der Staat auch beim Strompreis deutlich zu.

Wie Kunden reagieren sollten

Infografik: Strompreisentwicklung in Deutschland | Statista

 

Eine Preissteigerung durch den Stromanbieter muss nicht kommentarlos akzeptiert werden. Kunden haben grundsätzlich die Möglichkeit, ein Sonderkündigungsrecht bei einer Kostenerhöhung geltend zu machen. Dieses Recht besteht auch bei Ablauf der Mindestvertragslaufzeit und sollte stets in Anspruch genommen werden. Neben vielen Unternehmen mit Preissteigerung gab es seit Jahreswechsel nämlich auch mehr als 70 Stromlieferanten, die ihre Preise gesenkt haben - im Schnitt um 2,4 Prozent.
Welches enormes Einsparpotenzial besteht, zeigt das Rechenbeispiel aus Berlin. Mit einem Wechsel zu einem kostengünstigeren Anbieter, z.B. mit https://www.wechselpiraten.de/ lassen sich im Vergleich zum Tarif von Vattenfall bei einem Singlehaushalt knapp 30 Prozent sparen. Bei Familien sind sogar noch größere Sparpotenziale möglich.
Besonders groß ist die Preisspanne übrigens für Haushalte mit einem Stromtarif beim örtlichen Grundversorger. Diese Anbieter, die grundsätzlich die Stromlieferung übernehmen, haben bundesweit die höchsten Kosten für Strom und den monatlichen Grundbetrag. Haushalte, die von einem Grundversorger beliefert werden, können in der Regel binnen vier Wochen zu einem günstigeren Anbieter wechseln.



Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
29.
Aug. 2019
Digitale Anbieter von Kreditkarten

Digitale Anbieter von Kreditkarten
Digitale Anbieter von Kreditkarten Digitale Anbieter von Kreditkarten garantieren erhöhten Schutz durch die Verschlüsselung von Zahlungsdetails und das die Transaktionen für den Nutzer durch Echtzeitbenachrichtigung transparent sind, so fallen verdächtige Kartenaktivitäten
04.
Juni 2020
So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld

So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld
So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld Das Hauptmerkmal von Bitcoin ist die begrenzte Anzahl an Bitcoins, die je erreicht werden. Die Höchstzahl an im Umlauf befindlichen Bitcoins beträgt 21 Millionen. Erreicht das Netzwerk diese Grenze, werden Sie keine
30.
Sep. 2019
Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht

Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht
Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht Deutschland depressiv: Wie eine von der DAK in Auftrag gegebene Langzeitstudie zeigt, sind Depressionen und Anpassungsstörungen mittlerweile die psychischen Erkrankungen, die am häufigsten zu
28.
Juli 2020
Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an

Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an
Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an Seit Jahren pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Die gesetzliche Rente allein wird für zukünftige Erwerbsgenerationen nicht mehr reichen. Immer weniger Arbeitnehmer zahlen in eine Rentenkasse ein, die gleichzeitig
04.
Juni 2020
So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus

So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus
So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus Es wird von Tag zu Tag einfacher, Bitcoins kaufen zu können. Es ist jedoch nicht ganz so einfach, seriöse Anbieter dafür zu finden. Es empfiehlt sich deshalb, solche Operationen nur auf offiziell zugelassenen
05.
Sep. 2019
Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?

Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?
Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei? Unberechenbar, riskant, Spielzeug für Zocker. Sollte man überhaupt in den Bitcoin investieren? Die Kryptowährung ist einerseits ein Instrument zur Ertragssteigerung, andererseits aber auch ideal, wenn es
Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig anPrivate Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an
Seit Jahren pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Die gesetzliche ...

So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen GeldSo traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld
Das Hauptmerkmal von Bitcoin ist die begrenzte Anzahl an Bitcoins, ...

So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin herausSo holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus
Es wird von Tag zu Tag einfacher, Bitcoins kaufen zu können. ...

Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifachtPsychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht
Deutschland depressiv: Wie eine von der DAK in Auftrag gegebene ...

Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?
Unberechenbar, riskant, Spielzeug für Zocker. Sollte man überhaupt ...

Kommt die Rentenversicherungsplicht für Selbstständige?Kommt die Rentenversicherungsplicht für Selbstständige?
Arbeitnehmer sind gesetzlich pflichtversichert, Freiberufler ...
Sie befinden sich hier: Stromanbieter drehen weiter an der Preisschraube   (C33664)
Copyright © 2000 - 2020 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 11.08.2020 | CFo: Yes  ( 0.599)