Girokonto eröffnen

Das gilt es zu beachten
Girokonto eröffnen: Das gilt es zu beachten


Grundsätzlich braucht jeder Mensch mit einem eigenen Haushalt, einem Job oder regelmäßigen Zahlungen und Rechnungen früher oder später ein eigenes Konto. Nicht unüblich ist es, dass die Kinder bereits in der Mittelstufe ein Girokonto eröffnet bekommen, das Bezahlen mit einer Karte hat eine zunehmende Tendenz. Selten kann man die Frage, ob man ein Girokonto benötigt, mit Nein beantworten - viel wichtiger ist die Frage, wie man sich für das richtige Konto entscheidet.

Die Anzahl der Girokonten in Deutschland lag bereits im Jahr 2016 bei über 60 Millionen, was laut der Statistik 20 Millionen mehr als im Jahr 2009 sind. Die Tendenz ist weiterhin steigend, mittlerweile besitzen Menschen häufig mehr als nur ein Konto aus beruflichen oder familiären Gründen. Die Auswahl des passenden Girokontos ist eine wichtige Entscheidung und muss den Bedürfnissen des Menschen individuell angepasst werden.

Die Anzahl der Girokonten in Deutschland lag bereits im Jahr 2016 bei über 60 Millionen

Anforderungen an ein Girokonto

Um die richtige Wahl zu treffen sind zwei grundlegende Dinge wichtig:

  1. Das Wissen um die persönlichen Anforderungen an das Konto. Dafür sollte man eine Liste erstellen und die einzelnen Punkte abgleichen. Jede Bank bietet die Möglichkeit, die Konditionen und Vorteile sowie Bedingungen ihrer Angebote zu erfassen, die Informationen stehen den Kunden online zur Verfügung.
  2. Ein solider Vergleich der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, denn viele Konten sind vergleichbar, unterscheiden sich aber in teils für den Kunden relevanten Punkten. Für einen guten Überblick kann man die Konditionen über Verivox errechnen.

7 Relevante Aspekte bei der Wahl eines Girokontos

Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Eine Filialbank ist meist etwas bequemer, wenn man Geld abheben möchte. Vor allem große Banken wie die Sparkasse, Commerzbank oder Postbank haben relativ viele Filialen. Dort kann auch praktischerweise Geld eingezahlt werden, was bei einer Direktbank meist kompliziert ausfällt. Auch verschiedenste Anliegen können im persönlichen Gespräch direkt geklärt werden. Eine Direktbank ist in vielen Fällen aber deutlich günstiger oder kostenlos, wenn es um Kontoführungsgebühren geht. Banken wie ING DiBa bieten z. B. eine kostenlose Kreditkarte zum Girokonto an, mit der in jeder anderen Bank kostenlose Geldabhebungen möglich sind. Für Menschen, die keinen großen Wert auf Direktkontakt mit den Bankberatern legen und keine Bareinzahlungen vornehmen, kommen mit einer Direktbank meist gut zurecht. Ebenso ist eine Direktbank bestens als ein Zweitkonto geeignet.

  1. Filiale oder Direktbank?
    Die können unterschiedlich hoch ausfallen, beginnend bei kostenlos, wie z. B. bei der Direktbank Comdirekt (Ein Tochterunternehmen der Commerzbank) bis 100,- € im Jahr, wie beim AktivKonto der Deutschen Bank. Die Leistungen und Konditionen unterscheiden sich, z. B. im Dispozins. Dieser liegt aktuell je nach Bank zwischen 6,9% und über 18%.
     
  2. Kontoführungsgebühren
    Viele Banken bieten zu ihrem Girokonto eine kostenlose oder kostenpflichtige Visa an. Der Vorteil ist, dass das Verfahren sehr unkompliziert ist, es muss kein Extraverfahren geführt werden und die Visakarte gibt es einfach dazu. So spart man sich z. B. das zweite Mal Post-Ident Verfahren. Mittlerweile ist das Verfahren bei den meisten Banken möglich: Unkompliziert Geld überweisen, ohne die Wohnung zu verlassen, jederzeit das Guthaben checken und besten Überblick über die Finanzen behalten.

  3. Visakarte
    Vor allem für Unternehmer wird dieser Punkt wichtig: Viele Banken bieten Extra-Konten für Geschäftskunden an, die aber oft mit hohen Kosten verbunden sind. Vor allem beginnende Selbstständige möchten häufig die Konten nicht nur rein geschäftlich, sondern auch privat nutzen und keine hohen Summen für Geschäftskonten ausgeben.
     
  4. Online-Banking
    Einige Banken eröffnen nur ungern ein Girokonto ohne ein nachweisbares Einkommen, dies betrifft viele Menschen. Ob man sich in einer Ausbildung befindet, ein beginnender Selbstständiger ist oder ggf. noch ein Schüler: Ein Girokonto benötigen die meisten Menschen trotzdem. Übrigens: Viele Filialbanken haben Angebote für junge Menschen, häufig handelt es sich um ein komplett kostenloses Girokonto. Aufpassen muss man nur nach dem Ablauf der Ausbildung oder beim Überschreiten einer Altersgrenze – danach werden meistens die Kontoführungsgebühren fällig.
     
  5. Als Geschäftskonto nutzbar
    Es ist kein ausschlaggebender Punkt, aber dennoch interessant: Manche Banken bieten den Neukunden Prämien zur Kontoeröffnung an. In den meisten Fällen bekommt man das Geld, mit dem geworben wurde, erst ausgezahlt, wenn mehrere Monate Zahlungseingänge in vorgeschriebenen Höhe zu verzeichnen sind.
     
  6. Konto ohne Einkommen/für Studenten/Selbstständige
    Einige Banken eröffnen nur ungern ein Girokonto ohne ein nachweisbares Einkommen, dies betrifft viele Menschen. Ob man sich in einer Ausbildung befindet, ein beginnender Selbstständiger ist oder ggf. noch ein Schüler: Ein Girokonto benötigen die meisten Menschen trotzdem. Übrigens: Viele Filialbanken haben Angebote für junge Menschen, häufig handelt es sich um ein komplett kostenloses Girokonto. Aufpassen muss man nur nach dem Ablauf der Ausbildung oder beim Überschreiten einer Altersgrenze – danach werden meistens die Kontoführungsgebühren fällig.
     
  7. Prämien und Sonderaktionen
    Es ist kein ausschlaggebender Punkt, aber dennoch interessant: Manche Banken bieten den Neukunden Prämien zur Kontoeröffnung an. In den meisten Fällen bekommt man das Geld, mit dem geworben wurde, erst ausgezahlt, wenn mehrere Monate Zahlungseingänge in vorgeschriebenen Höhe zu verzeichnen sind.


Sie befinden sich hier: Girokonto eröffnen: Das gilt es zu beachten   (C34000)
Copyright © 2000 - 2018 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 13.12.2018 | CFo: Yes  ( 0.716)