Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an

Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an


Seit Jahren pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Die gesetzliche Rente allein wird für zukünftige Erwerbsgenerationen nicht mehr reichen. Immer weniger Arbeitnehmer zahlen in eine Rentenkasse ein, die gleichzeitig für immer mehr Rentner aufkommen muss. Dennoch sorgt fast jeder Zweite in Europa nicht privat vor, wie eine aktuelle Studie zeigt.   

Viele haben nicht genug zum Sparen übrig

Laut der vom europäischen Versicherungsverband Insurance Europe durchgeführten Studie sparen 43 Prozent der Befragten nichts für die private Altersvorsorge an. Von diesen 43 Prozent wiederum geben 42 Prozent an, sich das Geldanlegen nicht leisten zu können, und 28 Prozent der Nicht-Sparer haben kein Interesse an einer Geldanlage. 20 Prozent geben an, zukünftig etwas auf die hohe Kante legen zu wollen. 10 Prozent „wissen nicht“, ob sie privat etwas ansparen oder nicht.

Befragt wurden über 10.000 Beschäftigte zwischen 18 und 65 Jahren. Sie stammen aus den folgenden Ländern Europas: Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Ungarn und die Schweiz.    

Jüngere gehören besonders oft zu denen, die nicht für später vorsorgen

Unter den 43 Prozent der Nicht-Sparer befinden sich mit 47 Prozent mehr Frauen als Männer (40 Prozent). Arbeitnehmer mit geringem Bildungsstand sind in dieser Gruppe mit 50 Prozent vertreten und jüngere Menschen in der Altersgruppe von 18 bis 35 Jahren mit 47 Prozent.

Dabei ist gerade für jüngere Arbeitnehmer die private Vorsorge wichtiger als je zuvor – sie sind es, die im Alter mit einer zunehmend mageren gesetzlichen Rente rechnen müssen. Viele schreckt aber das unübersichtliche Angebot an Finanzprodukten und das Fachchinesisch der Branche ab. Erste Hilfe gibt es bei einem Beratungstermin bei der eigenen Bank oder einem unabhängigen Finanzberater. Alternativ können sich Interessierte auch an Finanzdienstleister wie tecis, die DVAG oder die Gothaer Asset Management AG wenden.

Gerade tecis hat sich besonders auf jüngere Kunden eingestellt: Das Beratungsunternehmen stellt der Generation Smartphone mobiles Multi-Banking und ein digitales Archiv für Versicherungsverträge zur Verfügung. Das passt ins Bild der Umfrage – 70 Prozent der Befragten zwischen 18 und 35 Jahren bevorzugen das digitale Dokumentenformat.

Zusätzlich bietet tecis in Zeiten der Coronakrise Videoberatungstermine an.

Die Sicherheit des Angesparten hat höchste Priorität



Für 60 Prozent der befragten Europäer, die privat für später sparen, hat die Sicherheit ihres investierten Geldes höchste Priorität. Dabei sind es in erster Linie Frauen, die ihr Erspartes nur in sichere Geldanlagen investieren wollen: Sie stellen 78 Prozent derer, die auf Nummer sicher gehen wollen. Bei den Männern sind es 68 Prozent.

An zweiter Stelle der Prioritäten beim Ansparen steht der Wunsch nach variablen Sparmodellen: 33 Prozent der Befragten legen Wert auf flexible Sparraten, und 32 Prozent sparen mit dem Ziel, ihren Nachkommen etwas zu hinterlassen. Ebenso viele legen Wert auf die Liquidität ihrer Anlage, und 28 Prozent achten auf die Kosten. 26 Prozent der Befragten wollen beim Geldanlegen Steuern sparen, 20 Prozent eine möglichst einfache Anlagelösung.

Erstaunlicherweise legen lediglich 14 Prozent Wert auf eine attraktive Rendite, und nur 12 Prozent wollen eine nachhaltige Anlage für ihre Investition. Lediglich 10 Prozent wünschen sich, das ihr angelegtes Geld auf andere übertragbar ist.



04.
Juni 2020
So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld

So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld
So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld Das Hauptmerkmal von Bitcoin ist die begrenzte Anzahl an Bitcoins, die je erreicht werden. Die Höchstzahl an im Umlauf befindlichen Bitcoins beträgt 21 Millionen. Erreicht das Netzwerk diese Grenze, werden Sie keine
04.
Juni 2020
So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus

So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus
So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus Es wird von Tag zu Tag einfacher, Bitcoins kaufen zu können. Es ist jedoch nicht ganz so einfach, seriöse Anbieter dafür zu finden. Es empfiehlt sich deshalb, solche Operationen nur auf offiziell zugelassenen
09.
Juli 2019
Wie die Deutschen mit Geld umgehen

Wie die Deutschen mit Geld umgehen
Wie die Deutschen mit Geld umgehen Kaum ein Land ist so vernarrt in sein Bargeld wie Deutschland. Deutsche, die vor allem Bargeld nutzen und in den USA Urlaub machen wollen, werden sich wundern, dass sie dort mit Bargeld nicht weit kommen. Allerdings zeichnet
05.
Sep. 2019
Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?

Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?
Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei? Unberechenbar, riskant, Spielzeug für Zocker. Sollte man überhaupt in den Bitcoin investieren? Die Kryptowährung ist einerseits ein Instrument zur Ertragssteigerung, andererseits aber auch ideal, wenn es
30.
Sep. 2019
Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht

Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht
Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht Deutschland depressiv: Wie eine von der DAK in Auftrag gegebene Langzeitstudie zeigt, sind Depressionen und Anpassungsstörungen mittlerweile die psychischen Erkrankungen, die am häufigsten zu
29.
Aug. 2019
Digitale Anbieter von Kreditkarten

Digitale Anbieter von Kreditkarten
Digitale Anbieter von Kreditkarten Digitale Anbieter von Kreditkarten garantieren erhöhten Schutz durch die Verschlüsselung von Zahlungsdetails und das die Transaktionen für den Nutzer durch Echtzeitbenachrichtigung transparent sind, so fallen verdächtige Kartenaktivitäten
So traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen GeldSo traden Sie mit Ihrem eigenen digitalen Geld
Das Hauptmerkmal von Bitcoin ist die begrenzte Anzahl an Bitcoins, ...

So holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin herausSo holen Sie den meisten Gewinn aus Bitcoin heraus
Es wird von Tag zu Tag einfacher, Bitcoins kaufen zu können. ...

Psychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifachtPsychische Erkrankungen: Fehltage haben sich seit 1997 verdreifacht
Deutschland depressiv: Wie eine von der DAK in Auftrag gegebene ...

Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?Bitcoin: Sinnvoller Portfoliobestandteil oder Zockerei?
Unberechenbar, riskant, Spielzeug für Zocker. Sollte man überhaupt ...

Kommt die Rentenversicherungsplicht für Selbstständige?Kommt die Rentenversicherungsplicht für Selbstständige?
Arbeitnehmer sind gesetzlich pflichtversichert, Freiberufler ...

Lohnt es sich, als Privatier noch Geld anzulegen?Lohnt es sich, als Privatier noch Geld anzulegen?
Ergibt es Sinn, als Privatier (als Privatier, auch Privatus und ...
Sie befinden sich hier: Private Altersvorsorge: Europa spart zu wenig an   (C34878)
Copyright © 2000 - 2020 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 11.08.2020 | CFo: Yes  ( 0.775)